Willkommen auf der Website des Verein St. Galler Rheintal



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
zur Website der Gemeinde Rüthi zur Website der Gemeinde Oberriet zur Website der Gemeinde Eichberg zur Website der Gemeinde Altstätten zur Website der Gemeinde Marbach zur Website der Gemeinde Rebstein zur Website der Gemeinde Balgach zur Website der Gemeinde Diepoldsau zur Website der Gemeinde Widnau zur Website der Gemeinde Berneck zur Website der Gemeinde Au zur Website der Gemeinde St. Margrethen


Die 12 Gemeinden des St. Galler Rheintals fördern eine nachhaltige Erzeugung & effiziente Nutzung von Energie. Informieren Sie sich über das Thema Energie sowie die Energieförderung im St. Galler Rheintal.

Altstätten, Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Eichberg, Marbach, Oberriet, Rebstein, Rüthi, St. Margrethen und Widnau fördern eine nachhaltige Erzeugung und effiziente Nutzung von Energie mit finanziellen Beiträgen. Es werden folgende Massnahmen gefördert:

  • Minergie und Minergie-P bei Sanierungen
  • Minergie P bei Neubauten
  • Energetische Erneuerung der Gebäudehülle
  • Warmwasserkollektoren
  • Holzheizungen
  • Fernwärme (optional)

Anpassungen ab 1.1.2014

Auf 1.1.2014 wird das Energiegesetz geändert. Kleine Photovoltaikanlagen (weniger als 10 kW) werden künftig anstelle der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) mittels Einmalvergütung durch swissgrid gefördert. Sobald der Gesuchsteller die Inbetriebnahme der Anlage nachweist, wird die Einmalvergütung ausbezahlt. Um Doppelförderungen auszuschliessen, wurde deshalb die Förderung von Photovoltaikanlagen in der regionalen Richtlinie gestrichen.

Die Förderung des Gebäudestandards Minergie P wird reduziert und steht nicht mehr generell für Mehrfamilienhäuser bzw. Industriegebäude zur Verfügung. Bei Erfüllung der Förderbedingungen werden neu pro Gebäude (selbstbewohntes Wohneigentum) pauschal Fr. 5‘000.- ausbezahlt.

Die Neuregelung tritt ab 1.1.2014 in Kraft. Für Objekte bei welchen die Antragsprüfung und/oder die Baubewilligung 2013 oder früher erfolgten gilt noch die alte Richtlinie.

Die Richtlinie über die Gewährung von Energie-Förderbeiträgen informiert Sie über Beiträge und Bedingungen der Förderung. Für Förderanträge steht ein einheitliches Formular zur Verfügung. Im Flyer "Wie Sie Geld und Energie sparen!" sind die effektiv geförderten Massnahmen pro Gemeinde aufgelistet.



Kantonale bzw. nationale Förderprogramme

St. Gallen unterstützt seit dem 1. Januar 2008 mit dem kantonalen Energieförderungsprogramm Warmwasserkollektoren, den Aufbau von neuen und die Verdichtung von bestehenden Wärmenetzen, Biogasanlagen sowie Information & Beratung und übernimmt die Zertifizierungskosten für Minergie-Eco und Minergie-P. Aktuelle Informationen über zeitlich begrenzte Fördermassnahmen finden Sie auf der Homepage des Amts für Umwelt und Energie (www.energie.sg.ch) bzw. der Energieagentur St.Gallen (www.energieagentur-sg.ch). Vergleiche auch: www.dasgebaeudeprogramm.ch

Aktuelle Informationen für Produzenten von Elektrizität aus erneuerbaren Energien (z. B. aus Fotovoltaik-Anlagen) und über die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) erhalten Sie auf der Homepage von swissgrid (www.swissgrid.ch / Anmeldung KEV).
www.bfe.admin.ch  > Themen > Stromversorgung > Stromversorgungsgesetz

Energiestädte Rheintal
  • Druck Version
  • PDF