Standort Marbach

Beschreibung einzelner Fenster

Sockel: Nussbaum
Der Nussbaum, ursprünglich aus Zentralasien und Südosteuropa, steht symbolisch für die integrierten Fruchtbäume, wie Kirsche, Apfel- und Birnenbaum welche aus dem asiatischem Raum importiert wurden.

Unterstes Fenster Ulme: Rheintaler Storchenhof
Dutzende Störche sind auf dem Storchenhof bei ihren Futterflügen zu beobachten. Der Storchenhof ist ein Familienbetrieb inmitten einer idylischen Landschaft gelegen. Ein Erlebnis- und Erholsungsraum für Natur- und Tierfreunde aus Nah und Fern. 

Zweites Fenster Birke: Baggersee Kriessern
Nach dem Kiesabbau für den Diepoldsauer Durchstich füllte sich die Vertiefung mit Grundwasser. Der 1923 in Marbach gegründete Baggerseeverein verhinderte das komplette Zuschütten des heute äussert beliebten Badesees. 

Drittes Fenster Weide: Aussichtsturm Bannriet
www.pro-riet.ch

Viertes Fenster Föhre: Kamor
Der Kamor (1751m) ist ein wenig bekannter Bergrücken unmittelbar nördlich des für seine überwältigende Fernsicht gerühmten Aussichtsbergs Hoher Kasten (1795m). Der Kamor bildet das nordöstliche Ende des Alpstein-Gebirges. 
Auf dem Kamor wurde vom Schweizer Militär nach dem zweiten Weltkrieg ein Horchpfosten (1722,) zur Überwachung des Funkverkehrs engerichtet. Die dazu gebaute Erschliessungsstrasse ermöglicht, diesen Aussichtspunkt selbst mit dem Rennrad von Rüthi SG (430m) zu erreichen. 

Fünftes Fenster Esche: Naturjuwel Alter Rhein 
Seit Juni 2019 sind entlang dem Alten Rhein grenzüberschreitende Informations- und Freizeitkarte für das Naturjuwel Alter Rhein zu finden. Die Route kann bequem mit dem Velo befahren werden.