Mit Femmes-Tische Wissen vermitteln

Die Fachstelle Integration lanciert das Projekt „Femmes-Tische“ im St.Galler Rheintal, ein Elternbildungsprogramm mit Migrantinnen. Die Projektleitung wurde der Caritas St.Gallen-Appenzell übertragen. Das Programm bringt mehrheitlich Frauen mit Zuwanderungsgeschichte zusammen, die sich in Diskussionsrunden im privaten Rahmen mit Fragen zu Erziehung, Lebensalltag und Gesundheit auseinandersetzen.  

Wie funktionieren Femmes-Tische?
Eine Gastgeberin lädt sechs bis acht Frauen aus ihrem Beziehungsnetz ein. Eine Moderatorin leitet die Gesprächsrunde zu verschiedenen Themen in der Muttersprache der Gruppe, damit sich keine Sprachbarrieren auftun. Denn nicht selten sind mangelnde Deutschkenntnisse Hindernisse, um sich mitzuteilen oder Fragen zu stellen. Behandelt werden Themen wie gesunde Ernährung, Bewegung, oder Erziehung. Im Jahr 2015 wird die Projektleitung neue Femmes-Tische Module einführen. Ein Fokus liegt auf der Frühförderung.

Moderatorinnen
Moderatorinnen sind Frauen mit Migrationshintergrund, die in ihrer Gemeinschaft gut verankert sind und die lokale Sprache beherrschen. Die Moderatorinnen suchen Gastgeberinnen aus und helfen ihnen, einen Anlass bei ihnen zu Hause zu organisieren. Sie werden von der Standortleitung für ihre Aufgabe vorbereitet und kontinuierlich weitergebildet. Sie treffen sich regelmässig zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch und suchen nach angemessenen Verbesserungen für die jeweilige Situation.
„Die Femmes-Tische machen Spass und geben gleichzeitig wichtige Antworten auf viele Fragen.“ (Zitat einer Femmes-Tische Moderatorin)

Zielgruppe
Die Teilnehmerinnen schätzen den ungezwungenen Austausch im kleinen Kreis. Sie sind an den Themen interessiert und sprechen die gleiche Sprache wie die Gastgeberin und die Moderatorin. Wenn möglich stellt sich eine Teilnehmerin als Gastgeberin für das nächste Treffen zur Verfügung. Durch diesen Schneeballeffekt werden innert kurzer Zeit wichtige Informationen in Ansprechgruppen verbreitet, die durch herkömmliche Formen der Elternbildung kaum erreicht würden. Femmes-Tische-Anlässe sind für die Teilnehmerinnen kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen.

Wie sieht das Angebot im St. Galler Rheintal aus
Femmes-Tische im St. Galler Rheintal werden ab Herbst/Winter 2014 in den Sprachen Türkisch/Kurdisch, Kosovoalbanisch und Serbisch/Kroatisch/Bosnisch angeboten. Ab 2015 werden pro Jahr und pro Sprache 20 Femmes-Tische stattfinden.

Weitere Informationen finden Sie unter Caritas St.Gallen Femmes-Tische.